Detail_Form3
was

Die Herausforderung den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, steht für uns an erster Stelle. Die Frage nach einer natürlichen Interaktion zwischen Mensch und Maschine verstehen wir dabei als eine Aufgabe, die essenziell für die Benutzbarkeit jeder Schnittstelle, jeder Eingabeoberfläche und jedes Geräts ist. Unser Ziel ist es die Welt auf intuitive Weise begreifbar zu machen und so die Funktionalität von Produkten in den Vordergrund zu stellen.

design

Wir nehmen die Dinge gerne selber in die Hand. Denn erst durch den Tastsinn können wir eine Beziehung zu unserer Umgebung aufbauen, die Dinge begreifen und die Welt erfassen. Um Benutzern durch ein eine natürliche Benutzbarkeit  die Bedienung von Geräten zu erleichtern, setzen wir unsere jahrelange Erfahrung in der Gestaltung und Entwicklung für Sie ein. Das Ziel ist es ein individuelles Design zu entwickeln, das in der Benutzung eine eigenständige haptische Identität aufweist, so dass Ihr Kunde mit dem ersten Griff sofort weiß, wessen Produkt er in Händen hält.

entwicklung

Jede Entwicklung ist für uns ein eigenständiger Prozess, der auf die individuellen Anforderungen unserer Kunden maßgeschneidert wird. Die Entwicklung ist nicht nur das Herzstück unseres Gestaltungsprozesses, es ist uns gleichzeitig auch eine Herzensangelegenheit, die uns seit Jahren bewegt. In diesem Bereich können wir unsere jahrelange Erfahrung in Forschung und Entwicklung zu Ihrem Vorteil ausspielen, denn hier verbinden sich die Bereiche Sensorik, Aktorik, Regeltechnik, Programmierung und Design zu einem Produkt, dass alle Sinne des Benutzers anspricht und so zu einem einzigartigen Aushängeschild Ihres Unternehmens wird.

wie
Bild Fenster
Methodisch

Unsere anhaltende Begeisterung für Forschung & Entwicklung bildet die Grundlage unseres Expertenwissens. Im Rahmen unserer eigenen jahrelange Forschungserfahrung und durch die Integration aktuellster wissenschaftlicher Erkenntnisse, haben wir Methoden entwickelt, die nicht nur Planungssicherheit und Qualität sicherstellen, sondern gleichzeitig Ihren Geldbeutel schonen.

Integrativ

Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir individuelle und auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen. Die schnelle und zielgerichtete Umsetzung von Lösungsansätzen in Form qualitativ hochwertiger Prototypen nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein. Denn nur eine adäquate Umsetzung im Modell ermöglicht die Bewertung einer Lösung und ihrer Anwendung. Die Komplexität digitaler Systeme bedingt eine enge Verzahnung von Hardware und Software. Daher entwickeln wir unsere Systeme von Grund auf und setzen sie in unseren eigenen Werkstätten um.

Multimodal

natural user interaction bedeutet für uns mit allen Sinnen zu interagieren und Systeme zu erschaffen die durch ihre Gesamtheit und bis ins Detail überzeugen. Dies bedeutet nicht nur, dass wir uns den systemischen Herausforderungen der Interaktionsgestaltung stellen, sondern hierbei möglichst alle Wahrnehmungskanäle des Menschen berücksichtigen. Denn für den Nutzer entsteht nur dann eine überzeugende Gesamtwahrnehm-ung, wenn  die verschiedenen Modalitäten exakt aufeinander abgestimmt sind.

»Die prototypische Umsetzung stellt für uns einen zentralen Schritt im Gestaltungsprozess dar…«

Prototypisch

Die prototypische Umsetzung stellt für uns einen zentralen Schritt im Gestaltungsprozess dar, denn er ermöglicht uns die stete Überprüfung im realen Kontext. In unseren hauseigenen Werkstätten entstehen von der Mechanik über die Software bis hin zum seriennahen Hardwareprototypen sämtliche Komponenten, die zur Entwicklung und Überprüfung eines Interaktionskonzeptes notwendig sind. Die Integration dieser verschiedenen Leistungen ermöglicht kurze Wege und eine zielgerichtete, flexible Arbeitsweise.

wer

Der Tastsinn bildet die Grundlage für das Begreifen unserer Umwelt und ist so der Ursprung unserer Wahrnehmung. Bereits während des Studiums diskutierten Ron Jagodzinski und Götz Wintergerst gemeinsam Fragen der Man Machine Interaction. Diese Neugier wurde anschließend in gemeinsamen Forsch-ungsprojekten an der HfG Schwäbisch Gmünd systematisiert. Dabei entstand eine Verbindung aus wissenschaftlicher Metho-dik und intuitiven Lösungswegen, die die Arbeit der beiden Nuilab-Gründer bis heute prägt. Gemeinsam entwickeln beide interaktive Systeme, vom Konzept bis zur Serienreife. Der Ausgangpunkt, die Verbindung aus Haptik und Interaktion, steht nach wie vor im Mittelpunkt des Unternehmens und treibt beide beständig voran auf ihrer Erkundung nach neuen Impulsen und Gestaltungsformen.

ron2
Ron Jagodzinski
goetz3
Götz Wintergerst
Hintergrund

Das gemeinsame Forschen und Erproben vereinte nach dem Studium mehr und mehr Projekte auf sich, deren Nukleus das Thema haptische Schnittstellen war. Aus dieser Fülle an Projekten entstand der Forschungsschwerpunkt Tangible Interaction Research [TIR] an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Gegenstand des Forschungsschwerpunkts waren Projekte, die sich mit Reglern und haptischen Schnittstellen und Aktorik beschäftigten. Eine Optimierung von Entwicklungsumgebungen anhand von Toolboxsystemen und Erfolge in der Aktorik führten zur Ausgründung der nuilab GbR im Jahr 2012. Maßgeschneiderte Interaktionslösungen für Kunden aus unterschiedlichen Branchen stehen seitdem im Mittelpunkt des Unternehmens. Die Verbindung aus wissenschaftlicher Systematik und innovativen Problemlösungsstrategien führen so optimalen Ergebnissen und einer einzigartigen Schnittstellen.